Konstruktivismus

Die konstruktivistische Lerntheorie geht davon aus, dass menschliches Erleben und Lernen Konstruktionsprozessen unterworfen ist, die durch sinnesphysiologische, neuronale, kognitive und soziale Prozesse beeinflusst werden. Jeder Lerner erschafft im Lernprozess eine individuelle Repräsentation der Welt. Was jemand unter bestimmten Bedingungen lernt, hängt also stark von den individuellen Erfahrungen des Lerners ab.