Aktivationsniveau

Das Aktivationsniveau steht für den allgemeinen physiologischen Erregungszustand des Menschen. Gemäss dem Yerkes-Dodson-Gesetz (1908) besteht ein Zusammenhang zwischen dem Aktivationsniveau und der kognitiven Leistungsfähigkeit. Danach besteht eine optimale Leistungsfähigkeit bei einem mittleren Erregungsniveau. Ist der Aktivationsgrad sehr niedrig oder sehr hoch, resultieren schwächere Leistungen. Der Erregungszustand wird durch Motivation und Emotion bestimmt. Beispiel: Ein Redner hat vor seinem Auftritt leichtes Lampenfieber und damit ein mittleres Aktivationsniveau - er hält eine brilliante Rede. Ein anderer Redner hat grosse Angst vor seinem Auftritt und deshalb ein stark erhöhtes Aktivationsniveau - die Rede bleibt unter seinen Möglichkeiten.